Was ist der Unterschied zwischen Antiallergikum und Antihistaminikum?

Was ist der Unterschied zwischen Antiallergikum und Antihistaminikum?

Antihistaminika sind Medikamente, die die Wirkung des Hormons Histamin blockieren oder aufheben. Mediziner bezeichnen sie auch als Antiallergika, Histamin-Rezeptorblocker oder Histamin-Rezeptorantagonisten. Ihre Wirkung entfalten sie, indem sie die Histamin-Rezeptoren besetzen.

Was ist die Wirkung eines Antihistaminikums?

Wirkungsweise eines Antihistaminikums. Soll die Wirkung des körpereigenen Gewebehormons Histamin aufgehoben oder zumindest abgeschwächt werden, dann eignen sich hierfür Antihistaminika. Sie entsprechen in ihrem chemischen Aufbau sehr stark dem Histamin und blockieren entweder die H1- oder H2-Rezeptoren für Histamin.

Welche Wirkung hat Antihistaminika Histamin?

Wirkung von Antihistaminika Histamin spielt eine Schlüsselrolle als Botenstoff bei allergischen Reaktionen vom Soforttyp und löst vielfältige Wirkungen aus. Es bindet an bestimmte Rezeptoren an der Oberfläche von Zellen, was dazu führt, dass Signale für die Histaminwirkung in die Zelle übertragen werden.

Wie wirkt diese Antihistaminika auf den Magen?

Diese Klasse der Antihistaminika wirkt vor allem auf die Schleimhaut des Magens, wo die Histaminrezeptoren und dadurch die Säuresekretion des Magens gehemmt werden. Sie werden deshalb bei der Therapie von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren und teilweise als Begleittherapie bei der längeren Einnahme von Schmerzmitteln (NSAR) eingesetzt.

LESEN SIE AUCH:   Welche Vorteile hat das Katheterisieren?

Welche Antihistaminika werden oral eingesetzt?

Gängige Antihistaminika wie Cetirizin oder Desloratadin werden meist oral und in Form von Tabletten eingenommen. Die Klasse der alten H1-Antihistaminika wird aufgrund einer stark sedierenden Wirkung bei oraler Einnahme fast nur noch örtlich begrenzt als Nasenspray bei Asthma oder in Form von Salben bei allergischen Hautreaktionen eingesetzt.