Woher stammt die Rasse Cane Corso?

Woher stammt die Rasse Cane Corso?

Italien
Cane Corso Italiano/Herkunft

Wie alt ist die Rasse Cane Corso?

Sicher ist, dass es in Süditalien und Sizilien schon im 4. Jahrhundert eine Form des Hundes gab (italienischer Hirtenhund) und dass der canis pugnacis (oder römischer Molosserhund/Cane di Macellaio), der größtmögliche Vorfahre des Cane Corso, jahrhundertelang die antiken Römer als Kriegs- und Hütehund begleitete.

Für was wurden Cane Corso gezüchtet?

Gehalten wurden die Tiere damals von Landwirten und im Krieg – als Wachhunde für Rinder, als Zughunde für Lastenkarren, als Jagdhund etc. Viele Hunde waren längst in der Beliebtheit weit vor dem Cane Corso Italiano – das reichte bis zu einem gerade noch verhinderten Aussterben der Rasse.

Wie groß ist der Cane Corso Italiano?

Der Cane Corso Italiano ist ein mittelgroßer bis großer Hund, stark gebaut, trotzdem elegant, mit kräftigen und trockenen Muskeln. Mit seiner Eleganz drückt er Stärke, Beweglichkeit und Ausdauer aus. Die allgemeine Körperform ist rechteckig in den Konturen, dessen Körper länger ist als die Widerristhöhe.

LESEN SIE AUCH:   Wie lange Kleinkind nachts ohne essen?

Wie lange ist die Lebenserwartung für einen Cane Corso?

Die Lebenserwartung für einen Cane Corso liegt bei 10 bis 11 Jahren und er ist generell ein recht gesunder Hund. Doch als ein großer und robuster Hund hat er die typischen Knochen- und Gelenkprobleme von großen Hunderassen.

Ist der Cane Corso eine Hunderasse?

Besitzer sollten daher Krankheiten wie Hüftgelenkdysplasie und Ellbogendysplasie ausschließen und regelmäßig kontrollieren lassen. Zusätzlich können Hunde dieser Rasse Probleme mit dem Herzmuskel und den Augen haben. Darüber hinaus ist der Cane Corso jedoch ein recht robuster Hund mit wenig Krankheitspotenzial.

Was sind die Eigenschaften von Cane Corsos?

Ihr Wesen ist freundlich und Cane Corsos sind, konsequente Erziehung vorausgesetzt, tolle Familienhunde. Cane Corsos sind auch richtige Schmuser und lieben Streicheleinheiten.