Wo finde ich einen guten Diabetologen?

Wo finde ich einen guten Diabetologen?

Die Suche nach einem guten Diabetologen Vor allem die Qualifikationen wie auch die Bewertungen anderer können dabei sehr helfen. Dafür kann man sehr gut die regionalen Diabetes-Gruppen bei Facebook wie z.B. „Hannovers Typ 1 DiaMonster“, aber auch überregionale Gruppen wie die große „Diabetes Typ 1 Gruppe“, nutzen.

Wie heißt der Arzt für Zuckerkrankheiten?

Der Spezialist für Diabetes ist der Diabetologe.

Was genau macht der diabetologe?

Er / sie diagnostiziert und behandelt alle Diabetestypen (Typ 1, Typ 2, Typ 3, Schwangerschaftsdiabetes), führt Vorsorgeuntersuchungen auf Folgeerkrankungen des Diabetes durch und kümmert sich um assoziierte Erkrankungen wie Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck (Hypertonie) und extremes Übergewicht (Adipositas).

Wie kann man diabetologe werden?

Weiterbildung und Dauer Diabetologie Für die Zusatzweiterbildung Diabetologie wird eine abgeschlossene Facharztausbildung aus dem Gebiet der Inneren Medizin, Allgemeinmedizin oder Kinder- und Jugendheilkunde benötigt. Im Anschluss erfolgt dann die 12-monatige Weiterbildung Diabetologie bei einem Weiterbildungsbefugten.

LESEN SIE AUCH:   Was ist die Grundlage der familienzentrierten Pflege?

Wie ermittelt man den HbA1c wert?

Auf internationaler Ebene ist auch die Angabe in Millimol pro Mol Hämoglobin (mmol/mol Hb) gebräuchlich. Die Umrechnung funktioniert folgendermaßen : HbA1c in mmol/mol Hb = (HbA1c in Prozent – 2,15) x 10,929. HbA1c in Prozent = (HbA1c in mmol/mol Hb x 0,0915) + 2,15.

Kann man ohne Überweisung zum Diabetologen?

Brauche ich eine Überweisung? Wenn Sie als Diabetiker einen anderen Hausarzt haben, sollten Sie immer eine Überweisung mitbringen. Falls Sie bei Ihrem Hausarzt im „DMP-Programm für Diabetiker“ eingeschrieben wurden, ist eine Überweisung zur Diabetologie die Voraussetzung dafür, dass wir Sie behandeln dürfen.

Wie viel verdient ein diabetologe?

Gehaltsspanne: Diabetologe/-in in Deutschland 85.541 € 6.898 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50\% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50\% darunter. 71.439 € 5.761 € (Unteres Quartil) und 102.427 € 8.260 € (Oberes Quartil): 25\% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Diabetologen?

Dauer: Die Facharzt-Weiterbildung in der Inneren Medizin und Endokrinologie und Diabetologie dauert 72 Monate. Davon müssen 24 Monate in der stationären Patientenversorgung abgeleistet werden. 24 Monate müssen in mindestens zwei anderen Bereichen der Inneren Medizin erfolgen.

LESEN SIE AUCH:   In welchem Alter fangen Madchen an sich zu Schminken?

Welche Einrichtungen bieten Diabetiker-Schulungen an?

Wer Diabetiker-Schulungen an einer anerkannten Einrichtung anbietet, erfahren Sie über die örtlichen Diabetes- und Adipositas-Selbsthilfegruppen, den Hausarzt oder die diabetologischen Schwerpunktpraxen bzw. Schwerpunktabteilungen in Ihrer Nähe.

Was sind die Diabetologen?

Diabetologen sind primär Humanmediziner, die den Facharzt für Innere Medizin abgeschlossen haben. In diesem Teilbereich haben sich Diabetologen auf das Krankheitsbild des Diabetes Mellitus spezialisiert. Die Diabetologie kann ebenfalls unter den internistischen Teilbereich der Endokrinologie fallen,…

Welche Diabetesformen sind für Insulin verantwortlich?

Hierzu gehören vor allem der Typ-1-Diabetes mit absolutem Insulinmangel und der Typ-2-Diabetes mit relativem Insulinmangel infolge einer Insulinresistenz. Zudem behandelt sie noch weitere Diabetesformen wie genetische Defekte oder Krankheiten der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion von Insulin zuständig ist.

Wie sollte man sich als Diabetiker behandeln lassen?

Darum sollte man sich als Diabetiker wenn möglich von Spezialisten wie Diabetologen oder Endokrinologen behandeln lassen. Nur ein richtig eingestellter Blutzuckerspiegel, der perfekt auf den Patienten und dessen Bedürfnisse abgestimmt ist, ermöglicht ein „langes normales Leben“.

LESEN SIE AUCH:   Wie hoch ist der normale pH-Wert im Blut?