Wie wirkt die Chemotherapie auf das Gewebe?

Wie wirkt die Chemotherapie auf das Gewebe?

Das heißt: Sie wirken zwar auf alle Zellen im Körper, aber wesentlich stärker auf die sich schnell teilenden bösartigen Zellen als auf die sich langsamer teilenden gesunden Zellen. Dennoch wird bei der Chemotherapie auch gesundes Gewebe angegriffen.

Ist die Chemotherapie abgeschlossen?

Ist die Chemotherapie abgeschlossen, bestehen gute Chancen, jedoch keine Garantie auf Heilung. Die Krebszellen können sich nach zunächst erfolgreicher Therapie neu bilden, daher sind regelmäßige Kontrollen gerade nach einer Chemotherapie unabdingbar und beste Voraussetzung dafür, die Krankheit ein für alle Mal zu besiegen.

Welche Art der Krebserkrankung spricht für Chemotherapie?

Dies richtet sich nach der Art der Krebserkrankung, denn nicht jede Tumorart spricht auf Chemotherapie an. Heilung der Erkrankung: Leukämie oder bestimmte Lymphdrüsentumore werden mit Chemotherapie behandelt und können ohne weitere unterstützende Therapie (Strahlen, Operation) geheilt werden.

LESEN SIE AUCH:   Kann man von Paracetamol Kopfschmerzen bekommen?

Was sind die Nebenwirkungen der Chemo?

Auch Verstopfungen sind leider eine ganz normale Nebenwirkung der Chemo. Hier kann ich dazu raten viel zu trinken und viele Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Während der Chemo ist ein Vitamin D Mangel meist vorprogrammiert. Deshalb gabs bei mir gleich Vitamin D hochdosiert. Meine Ärztin hat mir z.B. Dekristol 20.000 IE verschrieben.

Wie kommt eine Chemotherapie zum Einsatz?

Eine Chemotherapie kommt bei der Behandlung von Krebserkrankungen zum Einsatz, entweder als einzige Therapie oder gemeinsam mit anderen Methoden wie Operation und/oder Strahlentherapie. Dies richtet sich nach der Art der Krebserkrankung, denn nicht jede Tumorart spricht auf Chemotherapie an.

Wie können Chemotherapeutika verabreicht werden?

Chemotherapeutika können in verschiedenen Formen verabreicht werden: Infusionenoder Injektionen: Dabei wird das Therapeutikum tropfenweise über die Venen, bei Spritzen in der jeweiligen Dosierung in die Vene eingebracht. Tabletten: Nach dem Schlucken der Tablette gelangen die Wirkstoffe über den Verdauungstrakt in die Blutbahn.