Wie wird eine Darmsenkung operiert?

Wie wird eine Darmsenkung operiert?

Anders als die Blase, die an der vorderen Scheidenwand liegt, drückt bei einer Darmsenkung der Enddarm auf die hintere Scheidenwand. Bei diesem Operationsverfahren werden daher über einen Schnitt im Scheideneingang und in der hinteren Scheidenwand der Enddarm sowie das umliegende Bindegewebe freigelegt.

Welcher Arzt operiert Blasensenkung?

Zwar handelt es sich bei der Blasensenkung gewissermaßen um eine Erkrankung des Harntraktes (was somit eigentlich urologisches Gebiet ist), jedoch ist meist die Gynäkologin oder der Gynäkologe der erste Ansprechpartner für betroffene Patientinnen.

Wie wird der Prolaps nach der Anamnese untersucht?

Der Arzt wird den Betroffenen nach der Anamnese körperlich untersuchen. Durch Pressen wird der Prolaps dabei gezielt herbeigeführt. Um weitere Analkrankheiten oder Erkrankungen des Darms festzustellen, sollte eine Darmspiegelung durchgeführt werden.

Was passiert wenn der Prolaps fortschreitet?

Am Anfang ist davon nichts zu sehen – die meisten Betroffenen spüren aber ein starkes Druckgefühl. Erst wenn der Prolaps fortschreitet, bewegt sich der Darm aus dem After heraus. Das passiere meistens beim Stuhlgang, sagt Proktologe Bernhard Lenhard. Anfangs gleitet der Darmabschnitt oft von selbst wieder in den Körper.

LESEN SIE AUCH:   Was zahlt als barrierefrei?

Kann es sich um einen inneren Prolaps handeln?

Handelt es sich um einen inneren Prolaps kann bei Bedarf eine Defäkografie gemacht werden, das ist eine radiologische Untersuchung der Stuhlentleerung. Ein dynamisches Beckenboden-MRT gibt Aufschuss über den Zustand des Beckenbodens.

Wie erkennt man einen Prolaps des Enddarms?

Typische Symptome: Daran erkennt man einen Prolaps des Enddarms. Infolge des erschlafften Beckenbodens ist es möglich, dass sich das unterste Stück des Mastdarms, das unmittelbar über dem Darmausgang liegt, in sich selbst einstülpt. Am Anfang ist davon nichts zu sehen – die meisten Betroffenen spüren aber ein starkes Druckgefühl.