Wie wird die Glukose mit dem Urin ausgeschieden?

Wie wird die Glukose mit dem Urin ausgeschieden?

Bei der renalen Glukosurie wird mit dem Urin Glukose (Zucker) ausgeschieden, obwohl die Blutzuckerwerte normal oder sogar niedrig sind. Normalerweise scheidet der Körper nur dann Glukose mit dem Urin aus, wenn das Blut zu viel davon enthält (wie bei einem nicht eingestellten Diabetes mellitus).

Ist Glukose im Urin normal?

Der Arzt stellt die Diagnose, wenn durch eine Urinuntersuchung Glukose im Urin nachgewiesen wird, obwohl die Blutzuckerwerte normal sind. Eine Behandlung ist nicht nötig. Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann.

Was ist die häufigste Ursache einer Glukosurie?

Die häufigste nicht-renale Ursache einer Glukosurie ist der Diabetes mellitus. Eine Glukosurie tritt ab einem Blutzuckerspiegel von etwa 160 mg/dl auf. Während der Schwangerschaft kann die Nierenschwelle für Glucose sinken, sodass es auch bei normaler Glukosetoleranz bei bis zu 40\% der Schwangeren eine Glukosurie auftreten kann.

Wie hoch ist die Glukosekonzentration im Urin?

Normalerweise wird mit dem Urin in 24 Stunden die geringe Menge von etwa 70 mg Glukose ausgeschieden. Nach kohlenhydratreicher Nahrung kann die Glukosekonzentration im Urin auch ansteigen. Gesunde Menschen scheiden dennoch normalerweise weniger als 200 mg Glukose in 24 Stunden aus.

LESEN SIE AUCH:   Wann gilt der Blutdruck als normal und wann als zu hoch?

Ist die Glukose verbraucht?

Ist die Glukose verbraucht, rauscht der Blutzuckerspiegel wieder nach unten. Die Folge: Schon kurz nach dem Essen macht sich erneuter Hunger bemerkbar. Durch den erhöhten Blutzuckerspiegel im Blut passiert noch etwas anderes im Körper: Die Glukose gelangt nicht in die Zellen, in denen sie gebraucht wird – beispielsweise ins Gehirn.

Welche Symptome führen zu zu viel Zucker im Blut?

Durchfall, Verstopfung, Blähungen – all diese Symptome weisen auf zu viel Zucker im Blut hin. Denn Zucker bringt die Darmflora aus dem Gleichgewicht: Ungesunde Bakterien und Pilze vermehren sich schneller, die Darmschleimhaut wird dünner.

Welche Ursachen führen zu einer Glucosurie?

Krankheiten, die eine bedeutsame Erhöhung des Blutzuckerspiegels verursachen, können zu einer Glucosurie führen. Eine andere mögliche Ursache ist die Unfähigkeit der Nierentubuli, Zucker in ausreichender Menge zu resorbieren, auch wenn der Blutzucker normal ist. In diesem Fall ist der Zucker zwar im Urin erhöht, jedoch nicht im Blut.

LESEN SIE AUCH:   Wie kann ein diabetisches Herz stark beansprucht werden?

Wie wird der Glucosewert im Urin bestimmt?

Der Glucosewert im Urin wird durch einen „Fleckentest“ bestimmt. Dieser Test besteht aus einem Stäbchen und einem farbempfindlichen Pad, das mit bestimmten Chemikalien getränkt ist, die mit Glucose reagieren. Gerät der Urin in Kontakt mit dem Pad und dem Stäbchen, verändert das Pad seine Farbe, wenn Glucose im Urin vorhanden ist.

Wie hoch ist die Glukosurie für Erwachsene?

Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten. Als Glukosurie bezeichnet man eine unphysiologisch hohe Ausscheidung von Glukose mit dem Urin. Die renale Exkretionsrate für Glukose ist normalerweise kleiner als 0,1\%. Erwachsene scheiden deshalb nur etwa 65 mg Glukose pro Tag aus.