Wie werden Personalakten aufbewahrt?

Wie werden Personalakten aufbewahrt?

Allgemeine Personalunterlagen: Es gibt keine gesetzliche Aufbewahrungsfrist für allgemeine Personalunterlagen wie Arbeitsvertrag, Arbeitszeugnis, Zusatzvereinbarungen. Sie sind solange aufzubewahren, wie Ansprüche, z. B. die Ausstellung eines Arbeitszeugnisses, vom ehemaligen Arbeitnehmer geltend gemacht werden können.

Wie lange muss Arbeitgeber Unterlagen aufbewahren?

Als Grundregel gilt: Ein Arbeitgeber muss Personalakten so lange aufbewahren, wie ein ausgeschiedener Mitarbeiter arbeitsrechtliche Ansprüche geltend machen könnte. Maßgeblich ist hier die in § 195 BGB festgelegte regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren.

Wie lange speichern Arbeitgeber Daten?

So müssen steuerrechtliche relevante Daten mindestens 6 Jahre gespeichert bleiben. Für Dokumente, die zur Gewinnermittlung von Betrieben relevant sind, ist eine Frist von 10 Jahren vorgeschrieben. Und bei Daten zu betrieblichen Altersversorgungszusagen können es im Extremfall sogar bis zu 30 Jahre sein.

Wie lange sollte die Au aufbewahrt werden?

LESEN SIE AUCH:   Was ist Backoffice Arbeit?

Die “gelben Scheine” sollten daher etwa fünf Jahre aufbewahrt werden. Spätestens fünf Jahre nach Erhalt des Belegs kann die Vernichtung seitens des Arbeitnehmers erfolgen. Naturgemäß ist die Aufbewahrung entsprechend kürzer zu halten, wenn die AU nicht in Verbindung mit einer Entgeltzahlung (Lohnfortzahlung) steht.

Was ist die Aufbewahrungspflicht für Vielverdiener?

Aufbewahrungspflicht 6 Jahre für Vielverdiener: Angestellte und Arbeitnehmer, die ein positives Einkommen von mehr als 500.000 € im Jahr haben, sind in der Pflicht, ihre Kontoauszüge über 6 Jahre lang aufzuheben. Dieses gilt für alle Buchungen, die steuerrechtlich relevant sein können. Rund 30 Jahre aufheben sollte jeder:

Wie lange dauert die Aufbewahrung des Arbeitnehmers?

Spätestens fünf Jahre nach Erhalt des Belegs kann die Vernichtung seitens des Arbeitnehmers erfolgen. Naturgemäß ist die Aufbewahrung entsprechend kürzer zu halten, wenn die AU nicht in Verbindung mit einer Entgeltzahlung (Lohnfortzahlung) steht.

Wie lange müssen Unterlagen aufbewahrt werden müssen?

Jedoch ist auch klar geregelt, welche Unterlagen wie lange aufbewahrt werden müssen. In der Regel beträgt die Aufbewahrungspflicht je nach Unterlagenart zwischen 6 und 10 Jahren. Diese gilt es unbedingt einzuhalten, da manche Steuerprüfungen auch kurz vor Ablauf der Aufbewahrungsfrist stattfinden können.

LESEN SIE AUCH:   Was umfasst die tatsachliche Personensorge?