Wie schmerzt der Juckreiz?

Wie schmerzt der Juckreiz?

Denn die schmerzleitenden Nervenfasern sind so schnell, dass sie die Nervenfasern, die für den Juckreiz zuständig sind, überholen. Dadurch überlagert der Schmerz als „kleineres Übel“ das als besonders unangenehm erlebte Jucken. Sobald der Schmerz nachlässt, kehrt der Juckreiz jedoch meist zurück, oft sogar verstärkt.

Welche Erkrankungen führen zu starkem Juckreiz?

Verschiedene Krankheiten können dann die Ursache sein. Besonders starker Juckreiz tritt bei Erkrankungen der Haut auf. Dazu gehören zum Beispiel Neurodermitis, Allergien oder Hautinfektionen. Aber auch Stoffwechselstörungen wie ein Diabetes mellitus können zu Pruritus führen.

Was ist ein Juckreiz?

Juckreiz (Pruritus) kann an einer einzelnen Körperstelle ohne sonstige Veränderungen der Haut auftreten (lokalisierter Juckreiz) oder komplett den ganzen Körper betreffen (generalisierter Juckreiz). Für beide Juckreiz-Formen kommen als Ursachen verschiedene Grunderkrankungen infrage.

LESEN SIE AUCH:   Wer hat den Theodolit erfunden?

Was ist der Auslöser für Juckreiz?

Eine trockene Haut kann nicht nur der Auslöser für Juckreiz sein, sondern diesen auch verschlimmern. Prinzipiell gilt, dass zu heißes Wasser und ein häufiger Einsatz von Seifen oder anderen Reinigungspräparaten die Haut austrocknet. Abhilfe schaffen spezielle rückfettende und alkoholfreie Hygieneprodukte.

Wie häufig ist Juckreiz bei der Schwangerschaft aufgetreten?

Wie häufig Juckreiz auftritt, ist abhängig von der zugrunde liegenden Lebererkrankung. So ist Juckreiz das definierende Krankheitssymptom bei der Schwangerschaftscholestase.

Wie verschlimmert sich der Juckreiz bei weiblichen Patienten?

Bei weiblichen Patienten verschlimmert sich der Juckreiz typischerweise prämenstruell, durch Hormonersatztherapien und am Ende der Schwangerschaft. Kratzen der Haut lindert häufig nicht den cholestatischen Juckreiz.