Wie kann ich die Funktion der Schilddruse beurteilen?

Wie kann ich die Funktion der Schilddrüse beurteilen?

Nur ein Facharzt kann die Schilddrüse genau untersuchen, das Organ beurteilen und Entzündungen, Knoten, Zysten oder Kalkablagerungen ausschließen. Falls nötig kann eine Therapie mit entsprechenden Medikamenten oder eine Radio-Jod-Therapie den Hormonhaushalt wieder ausgleichen und die Funktion der Schilddrüse regulieren.

Was sind Symptome von Schilddrüsenproblemen?

Symptome von Schilddrüsenproblemen. Schilddrüsenprobleme können sich auf unterschiedliche Weise äußeren. Störungen des Stoffwechsels sind zum Beispiel typisch für eine Unter- und Überfunktion der Schilddrüse. Eine Vergrößerung der Schilddrüse kann ein Enge- und Druckgefühl im Hals verursachen und eine Schilddrüsenentzündung zu Schmerzen führen.

Was ist eine Unterfunktion der Schilddrüse?

Wenn bei Mädchen, die Pubertät und Menstruation sehr früh oder verzögert einsetzt, kann das auf Schilddrüsenprobleme zurückzuführen sein. Unregelmäßige Regelblutungen sowie schwere, häufige, lange und schmerzhafte Perioden sind oft ein Zeichen einer Unterfunktion der Schilddrüse.

LESEN SIE AUCH:   Was macht Strg P?

Was sind Verdauungsprobleme der Schilddrüse?

Verdauungsprobleme. Unsere Schilddrüse beeinflusst die Darmtätigkeit. Bei Problemen der Schilddrüse verliert der Darm die Fähigkeit, den Nahrungsbrei optimal zu verdauen und Abfallprodukte auszuscheiden. Typisch für eine Unterfunktion der Schilddrüse sind schwere und andauernde Verstopfungen und Durchfälle.

Wie erkennt man die Schilddrüse?

Mit der Tastuntersuchung (Palpation) der Schilddrüse erfühlt der Hausarzt eine Vergrößerung oder knotige Veränderungen. Manche Hausärzte nutzen zusätzlich die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) der Schilddrüse. Damit lassen sich Veränderungen an der Struktur (Knoten) und der Größe der Schilddrüse noch besser erkennen.

Ist eine Operation der Schilddrüse notwendig?

Sollte eine Operation der Schilddrüse notwendig sein, kommt allerdings die Chirurgie ins Spiel. Es ist hierbei zu empfehlen, eine spezialisierte Klinik auszusuchen, wodurch das Risiko für Komplikationen wie die Beschädigung der Stimmbandnerven sowie der Nebenschilddrüsen gesenkt werden kann.

Kann eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegen?

Besteht der Verdacht, dass eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegen könnte, kann dieser durch bestimmte Basisuntersuchungen eine Schilddrüsenerkrankung diagnostizieren. Zum Beispiel ermöglicht eine Tastuntersuchung der Schilddrüse das Feststellen einer Vergrößerung dieser oder knotige Abnormalitäten.

LESEN SIE AUCH:   Warum ist grunlandumbruch verboten?

Wie hoch ist die Schilddrüsenunterfunktion?

Ein zu hoher Spiegel kann außerdem ebenso wie ein zu niedriger dazu führen, dass Kinder zu wenig wachsen. Die angeborene Form der Schilddrüsenunterfunktion ist mit einer Häufigkeit von etwa 1:3500 die häufigste angeborene Hormonstörung. Meist ist die Drüse nicht richtig entwickelt, manchmal sogar überhaupt nicht vorhanden.

Kann eine Überstimulation der Schilddrüse resultieren?

Gehen die Antikörper der Mutter auf das Kind über, kann eine Überstimulation der kindlichen Schilddrüse resultieren. Infolge der dadurch bedingten hohen T3- und T4-Blutspiegel ist die TSH-Konzentration im Gegensatz zur hypothalamisch-hypophysär ausgelösten Hyperthyreose erniedrigt. Diese angeborene Überfunktion der Schilddrüse ist sehr selten.

Welche Antikörper gegen die Schilddrüsenunterfunktion gibt es?

Außerdem kann der Arzt das Blut auf Antikörper gegen die Schilddrüse untersuchen. Der Nachweis solcher Schilddrüsenautoantikörper (TPO-Antikörper oder TAK) spricht für eine Hashimoto-Thyreoiditis. Diese Autoimmunerkrankung verursacht eine chronische Entzündung der Schilddrüse und ist die häufigste Ursache einer erworbenen Schilddrüsenunterfunktion.