Wie fuhlt sich Genitalherpes an?

Wie fühlt sich Genitalherpes an?

Bei Genitalherpes (auch: Herpes genitalis) kann sich die Haut schmerzhaft entzünden und kleine Bläschen bilden. Sie treten in Grüppchen auf, können einreißen und nässen. Beim Abheilen bilden sich oft Krusten. Die Haut kann auch jucken und brennen, Frauen haben zudem häufig Schmerzen beim Wasserlassen.

Wie kann man Genitalherpes bekommen?

Was ist Herpes genitalis? Herpes genitalis entsteht durch eine Infektion mit Herpesviren und gehört zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Ansteckung erfolgt nahezu immer durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner/-in.

Wie ist Aciclovir eingesetzt?

Es wird zur Behandlung von Infektionen mit dem Herpes-simplex-Virus und dem Varizella-Zoster-Virus eingesetzt. Aciclovir ist bei schweren Verläufen einer Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus (z.B. Herpesenzephalitis) anzuwenden, insbesondere auch dann, wenn ein schwerer Verlauf aufgrund einer Immunsuppression zu erwarten ist.

LESEN SIE AUCH:   Was sind die Ursachen fur Schlafstorungen?

Wie ist die Anwendung von Aciclovir in der Schwangerschaft möglich?

Trotzdem sollten vor Anwendungsbeginn Nutzen und Risiken der Behandlung sorgfältig gegeneinander abgewogen und individuell beurteilt werden. Die lokale Anwendung von Aciclovir (etwa als Creme bei Lippenherpes) ist in der Schwangerschaft problemlos möglich.

Wie ist die Bioverfügbarkeit von Aciclovir vorzuziehen?

Aciclovir kann systemisch und lokal appliziert werden. Bei der systemischen Applikationsweise ist die intravenöse Gabe vorzuziehen, da die Bioverfügbarkeit bei peroraler Gabe nur ca. 25\% beträgt. Für die orale Gabe ist Valaciclovir, der besser bioverfügbare Ester des Aciclovirs, vorzuziehen.

Kann Aciclovir über die Niere ausgeschieden werden?

Aciclovir wird über die Niere ausgeschieden, daher muss Aciclovir i.v. Lindopharm bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion mit Vorsicht und in reduzierter Dosis verabreicht werden (siehe Abschnitt 4.2 „Dosierung und Art der Anwendung“). Auf eine ausreichende Hydratation des Patienten während der Behandlung soll geachtet werden.