Wer vererbt Diabetes?

Wer vererbt Diabetes?

Der Typ-1-Diabetes wird mit einer Wahrscheinlichkeit von drei bis fünf Prozent von einem Elternteil auf ein Kind vererbt. Sind beide Eltern an Typ-1-Diabetes erkrankt, steigt das Risiko auf zehn bis 25 Prozent an.

Ist Diabetes Typ 2 eine Erbkrankheit?

Die Veranlagung zu Typ-2-Diabetes ist erblich. Wenn nahe Verwandte (vor allem Eltern, Geschwister) Typ-2-Diabetes haben, ist die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, im Laufe des Lebens ebenfalls zu erkranken.

Was ist die Grundlage für die Behandlung von Typ-2-Diabetes?

Bei der The­ra­pie von Typ-2-​Diabetes ist Ernährung die Basis und erleichtert den Umgang mit der Erkrankung. Außerdem können Menschen mit Typ-2-Diabetes gerade zu Beginn der Diabetes-Erkrankung durch Ernährungsmaßnahmen gemeinsam mit Be­we­gung ihren Blutzucker in den Griff bekommen.

Was sollte die Ernährung bei Typ-2-Diabetes enthalten?

Die Ernährung bei Typ-2-Diabetes sollte immer ausgewogen und abwechslungsreich sein und nährstoffreiche, wenig-verarbeitete Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen enthalten. Sehr energiereiche Lebensmittel mit zugesetzten Zuckern sowie stark-verarbeitete Getreideprodukte, sogenanntes raffiniertes Getreide, sollten hingegen möglichst vermieden

LESEN SIE AUCH:   Was sind die Vorzeichen eines Schlaganfalls?

Was hat die Typ-2-Diabetes zu tun?

Typ-2-Diabetes hat im Vergleich eine viel stärkere genetische Komponente. Fast 60 Prozent der Geschwister von Typ-2-Diabetikern und etwa 40 Prozent der Nachkommen von Eltern mit dieser Diabetesform werden im Laufe ihres Lebens ebenfalls daran erkranken.

Wie wichtig ist es für Eltern eines Kindes mit Diabetes zu wissen?

So ist etwa für Eltern eines Kindes mit Diabetes wichtig zu wissen, ob eine Typ-2-Erkrankung (etwa induziert durch ein massives Übergewicht) oder ein Typ-1-Diabetes vorliegt, was sich an der Bestimmung der bekannten Autoimmunmarker erkennen lässt.