Welcher Zugang bei Chemotherapie?

Welcher Zugang bei Chemotherapie?

Ein Portkatheter oder kurz „Port“ ist ein dauerhafter Zugang von außen in eine Vene. Er soll Krebspatientinnen und -patienten helfen, die häufig Medikamente direkt in die Blutbahn erhalten. Dies ist insbesondere bei der Chemotherapie der Fall.

Wie lange kann ein Port liegen bleiben?

Dies erfolgt in der Regel ebenfalls in lokaler Betäubung. > Wie lange kann die Portnadel in der Kammer liegen bleiben? Ihre Portnadel kann maximal 5 Tage verweilen.

Wie läuft eine Chemotherapie ab?

Wie läuft eine Chemotherapie ab? Als Chemotherapie bezeichnet man in der Krebsmedizin die Behandlung mit bestimmten Medikamenten: Diese sogenannten „Zytostatika“ hemmen die Teilung und Vermehrung der Tumorzellen. Das Tumorwachstum soll so gebremst oder sogar ganz gestoppt werden.

Was ist eine adjuvante Chemotherapie?

Adjuvante Chemotherapie: Man erhält sie nach einer Operation. Sie soll helfen, im Körper verbliebene Tumorreste oder verstreute Krebszellen abzutöten. Strahlentherapie und Chemotherapie: Eine Kombination aus Strahlentherapie und Chemotherapie nennt man Radiochemotherapie. Die Methoden können zeitgleich oder nacheinander angewendet werden.

LESEN SIE AUCH:   Was ist die Ursache fur trockene Lippen?

Was ist eine orale Verabreichung von Krebsmedikamenten?

Voraussetzung für eine orale Verabreichung von Krebsmedikamenten ist, dass der Patient die Einnahme sehr gewissenhaft durchführt. Der behandelnde Krebsmediziner klärt über die möglichen Nebenwirkungen auf und ist der Hauptansprechpartner bei Problemen und allen Fragen, die sich dem Patienten im Laufe seiner Behandlung stellen.

Wie viel kostet eine Chemotherapie?

Auch hier muss der Spezialist abschätzen, welche Behandlungsform angebracht ist, ob diese in einer bestimmten Kombination mit anderen Verfahren erfolgen sollte oder welche Alternativen es dazu gibt. Eine Chemotherapie kostet im Durchschnitt zwischen 10.000 und 20.000 Euro und wird von den Krankenkassen übernommen.