Welcher Arzt kann ein Bandscheibenvorfall feststellen?

Welcher Arzt kann ein Bandscheibenvorfall feststellen?

die Höhe der Bandscheibenschädigung schließen. Bei Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall sollte unbedingt ein Neurologe, Neurochirurg oder Orthopäde aufgesucht werden, damit dieser die weitere Diagnostik veranlasst und die entsprechende Therapie einleitet.

Welche Symptome können auf einen Bandscheibenvorfall hinweisen?

Zu den Symptomen eines Bandscheibenvorfalls zählen:

  • starke Kreuz- oder Nackenschmerzen im Bereich der betroffenen Rückenmarksnerven, die bis ins Bein (Außen- oder Innenseite) bzw.
  • beim Husten, Niesen oder Pressen verstärkt sich der Schmerz,
  • Einschränkungen der Beweglichkeit sowie,

Was tun bei Diagnose Bandscheibenvorfall?

Bandscheibenvorfall: Untersuchungen und Diagnose. Bei unklaren Rückenschmerzen sollten Sie als Erstes zum Hausarzt gehen. Bei Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall kann er Sie an einen Facharzt überweisen. Das kann ein Neurologe, Neurochirurg oder Orthopäde sein.

Was macht der Neurologe bei Bandscheibenvorfall?

Aufgabe der neurologischen Diagnostik ist es daher, eine Zuordnung von Beschwerden und Befunden der Bildgebung vorzunehmen und das Vorliegen von Nervenschäden zu prüfen. Neben der neurologischen Untersuchung kommen dabei Elektroneurographie, Elektromyographie und Evozierte Potenziale zum Einsatz.

LESEN SIE AUCH:   Kann man ein Haus ohne Bank kaufen?

Wie hilft Physiotherapie bei Bandscheibenvorfall?

Bei einem Bandscheibenvorfall kommen in der Regel folgende Heilmittel zur Anwendung: Krankengymnastik und Manuelle Therapie. Gerätegestützte Krankengymnastik. Wärme- oder Kältetherapie.

Wie kann der Bandscheibenvorfall diagnostiziert werden?

Konnte durch das bildgebende Verfahren der Bandscheibenvorfall eindeutig diagnostiziert werden, ist der genaue Sitz der Schädigung bekannt. Jetzt kann der Arzt eine entsprechende Therapie aussuchen und vorschlagen.

Warum wird die Bandscheibe nicht ausreichend ernährt?

Die Bandscheibe wird nicht mehr ausreichend ernährt. Die Veränderung der Endplatten (Knorpelschicht zwischen Bandscheibe und Wirbelknochen) und der Wirbelkörper sind der Motor der Degeneration. Durch Fett- und Wassereinlagerung in die eigentlich gut durchbluteten Wirbelknochen verringert sich die Nährstoffdiffusion in die Bandscheibe.

Was sind drei Arten von Bandscheibenvorfällen?

Wir kennen drei Arten von Bandscheibenvorfällen: Der Vorfall in der Lendenwirbelsäule, der Vorfall in der Halswirbelsäule und der Vorfall in der Brustwirbelsäule. Symptome gehen bei den Patienten häufiger von der Lendenwirbelsäule (LWS) aus, weil das Körpergewicht hier einen besonders starken Druck auf die Wirbel und die Bandscheiben ausübt.

LESEN SIE AUCH:   Was tun bei Morbus Wegener?

Warum sind Bandscheibenprobleme besonders betroffen?

Aus diesem Grund sind vorwiegend Menschen mittleren Alters und nur sehr selten jüngere Menschen von Bandscheibenproblemen betroffen. Bauch- und Rückenmuskulatur stützen und stabilisieren die Wirbelsäule. Sind diese Muskeln wenig bis gar nicht trainiert, belastet das die Bandscheibe zusätzlich.

Kann man einen Bandscheibenvorfall im Röntgen erkennen?

Auf eine körperliche Untersuchung folgen meist bildgebende Verfahren, um einen Bandscheibenvorfall eindeutig zu diagnostizieren. Röntgenbilder sind nicht sehr aussagekräftig – in den meisten Fällen ordnet der Mediziner zusätzlich eine Computertomografie (CT) und/oder eine Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) an.

Wie überprüft der Facharzt die Bandscheiben?

Der Facharzt überprüft unter anderem die Reflexe des Patienten, seine Beweglichkeit und Sensibilität, d.h. seine Empfindsamkeit gegenüber verschiedenen Reizen. Eine Röntgenaufnahme der Wirbelsäule von vorne und von der Seite gibt dem Arzt indirekt Auskunft über die Bandscheiben.

Ist die Bandscheibe übermäßig belastet?

Wird die Bandscheibe nun übermäßig belastet, kann der Gallertkern verrutschen und auf den Faserring drücken (Vorwölbung, Protrusion) oder diesen durchbrechen. Passiert letzteres, liegt ein Bandscheibenvorfall (Prolaps, Discusprolaps) vor.

LESEN SIE AUCH:   Was kostet es wenn man falsch parkt?

Ist eine Bandscheibenchirurgie nötig?

Eine Operation ist nur selten nötig, beispielsweise wenn die konservative Therapie versagt, der Bandscheibenvorfall starke, schmerzmittelresistente Schmerzen hervorruft oder Lähmungserscheinungen auslöst. Mehr zur Therapie bei Bandscheibenvorfall lesen Sie hier.