Welche Krankheiten erhohen den Kreatininwert?

Welche Krankheiten erhöhen den Kreatininwert?

Ein erhöhter Kreatininwert im Blut kann verschiedene Ursachen haben. Er kann ein Hinweis auf eine Niereninsuffizienz sein. Aber auch Muskelverletzungen, Entzündungen von Haut und Muskulatur, Verbrennungen und einige andere Krankheiten führen zu einem erhöhten Kreatininwert.

Was sagt ein erhöhter Kreatininwert aus?

Erst ein Kreatininwert von über 1,7 mg/dL ist ein Hinweis auf eine gestörte Nierenfunktion. Stark erhöhte Kreatininwerte sind ein Beweis für ein Nierenversagen.

Wie viel Kreatinin gibt es im Körper?

Es handelt sich beim Kreatinin um ein Abbauprodukt des Kreatins. Etwa 1-2 Prozent des Kreatins werden pro Tag in Kreatinin umgewandelt und vom Körper ausgeschieden. In Zahlen ist dies eine relativ konstante Menge von 1,0-1,5g Kreatinin pro 24 Stunden. Kreatinin selbst hat für den Organismus keine Funktion.

Ist der Kreatin-Wert gesund?

Der Kreatininwert (auch Krea-Wert) zeigt, ob die Nieren gesund sind. Ursache eines erhöhten Kreatininwerts kann etwa die Einnahme von Kreatin zur Nahrungsergänzung sein. Es ist beliebt bei Kraftsportlern – aber nicht ungefährlich. Der Wert Kreatinin gibt Aufschluss über die Nierenfunktion. © Surasak Suwanmake/EyeEm via Getty Images.

LESEN SIE AUCH:   Wie haufig ist Schwindel bei alteren Menschen auftritt?

Wie viel Kreatinin hat der Organismus?

In Zahlen ist dies eine relativ konstante Menge von 1,0-1,5g Kreatinin pro 24 Stunden. Kreatinin selbst hat für den Organismus keine Funktion. Wenn die Nierenfunktion nachlässt, erhöht sich der Kreatininspiegel im Blut, da weniger Kreatinin von den Nieren ausgeschieden wird.

Was ist ein Kreatin?

Wie bereits angedeutet, ist Kreatinin ein Stoff, der in der Regel von den Nieren ausgeschieden wird. Es handelt sich beim Kreatinin um ein Abbauprodukt des Kreatins. Etwa 1-2 Prozent des Kreatins werden pro Tag in Kreatinin umgewandelt und vom Körper ausgeschieden.