Welche Kompetenzen muss ein Auszubildender haben?

Welche Kompetenzen muss ein Auszubildender haben?

Persönliche Kompetenzen

  • Zuverlässigkeit.
  • Lern- und Leistungsbereitschaft.
  • Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein.
  • Belastbarkeit und Durchhhaltevermögen.
  • Kreativität und Flexibilität.
  • Sorgfalt.
  • Konzentrationsfähigkeit.
  • Kritikfähigkeit.

Was gibt es für Schlüsselqualifikationen?

5 Kategorien: Welche Schlüsselqualifikationen gibt es?

  • Kommunikationsfähigkeit.
  • Konfliktfähigkeit.
  • Teamfähigkeit.
  • Empathie.
  • Emotionale Intelligenz.
  • Führungskompetenz.

Was ist Unterschied zwischen Lehre und Ausbildung?

Während ihrer Ausbildung in einem Lehrberuf vermittelt die berufsbildende Pflichtschule (Berufsschule) in einem berufsbegleitenden, fachlich einschlägigen Unterricht den Lehrlingen die grundlegenden theoretischen Kenntnisse. Für die Anmeldung in der Berufsschule ist der Lehrbetrieb zuständig.

Welche Kompetenzen muss ein Ausbilder haben?

für Vorgesetzte oder Ausbilder sollte also umfassen:

  • Durchsetzungsfähigkeit.
  • Entscheidungsstärke.
  • Eigeninitiative.
  • Kommunikationstalent.
  • Verantwortungsbewusstsein.
  • Hohe fachliche Kompetenz.
  • Leidenschaft für den Beruf.
  • Ein Gespür für die Nöte und Wünsche der Untergebenen.

Was macht einen guten Azubi aus?

Den perfekten Azubi erkennen Sie daran, dass er sagt: „Das kann ich NOCH nicht“. Er ist aber nicht nur lernbegierig und will neu dazulernen. Er lehnt auch grundsätzlich keine Aufgaben ab, sondern krempelt sich die Ärmel hoch und packt mit an.

LESEN SIE AUCH:   Wann erfand Henry Ford das Auto?

Was sind schlüsselfähigkeiten?

Schlüsselqualifikationen (auch „Schlüsselfähigkeiten“) sind überfachliche Kompetenzen. Sie befähigen Arbeitnehmer dazu, ihr Wissen und Können in unterschiedlichen Jobs vielseitig zu nutzen. Ebenso erlauben sie Mitarbeitern, sich wechselnden Rahmenbedingungen oder Herausforderungen flexibel anzupassen.

Wann fängt man mit der Lehre an?

Können Jugendliche eine Lehre beginnen, wenn sie noch nicht 15 Jahre alt sind? Jugendliche, die bei Lehrbeginn zwischen 14 und 15 Jahre alt sind, brauchen für einen gültigen Lehrvertrag eine Bewilligung der Dienststelle Wirtschaft und Arbeit (wira).

Was sind die Pflichten eines Lehrlings?

Die Pflichten eines Lehrlings. Lehrlinge müssen sich bemühen, den gewählten Lehrberuf zu erlernen und dafür regelmäßig die Berufsschule zu besuchen. Sie müssen Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse für sich behalten und bei einer Erkrankung oder einer sonstigen Verhinderung sofort den Lehrberechtigten verständigen.

Was hat der Lehrling zu bemühen?

Der Lehrling hat sich zu bemühen, die für die Erlernung des Lehrberufes erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse zu erwerben; er hat die ihm im Rahmen der Ausbildung übertragenen Aufgaben ordnungsgemäß zu erfüllen und durch sein Verhalten im Betrieb der Eigenart des Betriebes Rechnung zu tragen.

LESEN SIE AUCH:   Ist Handy orten legal?

Wie müssen Lehrlinge den gewählten Lehrberuf erlernen?

Lehrlinge müssen sich bemühen, den gewählten Lehrberuf zu erlernen und dafür regelmäßig die Berufsschule zu besuchen. Sie müssen Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse für sich behalten und bei einer Erkrankung oder einer sonstigen Verhinderung sofort den Lehrberechtigten verständigen.

Was gehört zu den wichtigsten Rechten eines Lehrlings?

Zu den wichtigsten Rechten eines Lehrlings gehört auch der Urlaubsanspruch, der Ihnen während der Ausbildung eine bezahlte Erholungszeit einräumt. Dabei spielt wie bei der Arbeitszeit Ihr Alter eine zentrale Rolle und wirkt sich auf die Höhe des Urlaubsanspruchs aus.