Was tun gegen uble Nachrede?

Was tun gegen üble Nachrede?

Wer eine Beleidigung, eine üble Nachrede oder eine Verleumdung geahndet wissen will, muss einen Strafantrag stellen. Dies kann bei einer Polizeidienststelle oder bei der Staatsanwaltschaft mündlich zu Protokoll gegeben werden oder schriftlich geschehen. Der Sachverhalt muss präzise geschildert werden.

Ist Rufmord strafbar?

Wie bereits gesehen existiert keine gesetzliche Regelung, die den Rufmord als solchen unter Strafe stellt oder dergleichen mehr, allerdings erfüllen die meisten rufschädigenden Handlungen bzw. Äußerungen den Tatbestand der üblen Nachrede gem. § 186 Strafgesetzbuch (StGB) oder der Verleumdung nach § 187 StGB.

Was können sie nach einem Arbeitsunfall verklagen?

Nach einem Arbeitsunfall können Sie nur unter besonderen Umständen Ihren Arbeitgeber verklagen. Dazu muss der AG entweder mit Vorsatz handeln – Sie also beispielsweise im Streit ohrfeigen – oder grob fahrlässig Sicherheitsbestimmungen ignorieren.

Was ist der Ablauf einer Klage gegen den Arbeitgeber?

Ablauf einer Klage gegen den Arbeitgeber Für die Klage gegen den Arbeitgeber ist das jeweilige Arbeitsgericht in Ihrer Nähe zuständig. Dort wird nach Ihrem Antrag zunächst ein Gütetermin einberufen, der auf eine außergerichtliche Einigung durch einen Vergleich zielt.

LESEN SIE AUCH:   Wann wird das Bauchfell entfernt?

Welche Arbeitsbedingungen rechtfertigen ein Vorgehen gegen den Arbeitgeber?

Schlechte Arbeitsbedingungen wie beispielsweise Mobbing, Diskriminierung oder sexuelle Belästigung rechtfertigen ein Vorgehen gegen den Arbeitgeber. Bevor Sie allerdings eine Klage in Erwägung ziehen, sollten Sie zunächst in einem Notizbuch akribisch festhalten, wann der Chef Sie angegangen hat.

Wie zahlt der Arbeitnehmer ein Verfahren beim Arbeitsgericht?

Denn wer ein Verfahren beim Arbeitsgericht anstrebt, zahlt seinen Anwalt in der ersten Instanz immer selbst – egal wie der Prozess ausgeht. Verliert der Arbeitnehmer, muss er nicht auch noch den Anwalt der Gegenseite bezahlen, erklärt Arbeitsrichterin Christiane Schönbohm.