Was ist eine Probezeit Arbeit?

Was ist eine Probezeit Arbeit?

Eine Probezeit kann zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart werden. Während dieser Zeit, die maximal sechs Monate dauern darf, können beide das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen kündigen. Probezeit bedeutet deshalb nur, dass die Kündigungsfrist verkürzt ist.

Was ist das Besondere an der Probezeit?

Was ist das Besondere an der Probezeit? Das Besondere an der Probezeit ist: Betrieb und Azubi können jederzeit die Ausbildung kündigen. Es gibt keine Kündigungsfrist, die Kündigung tritt also mit sofortiger Wirkung in Kraft. Ein Kündigungsrund muss nicht genannt werden.

Wieso 6 Monate Probezeit?

Viel wichtiger ist es, dass nach 6 Monaten der allgemeine Kündigungsschutz greifen könnte. Innerhalb dieser ersten 6 Monate kann der Arbeitgeber nämlich ohne Vorliegen eines Grundes eine ordentliche Kündigung aussprechen. Ob zudem eine Probezeit vereinbart wurde ist dabei völlig egal.

LESEN SIE AUCH:   Was ist die Behandlung der Schmerzen im Ringfinger?

Ist eine Probezeit im Arbeitsvertrag Pflicht?

Eine Probezeit muss zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart werden. Fehlt eine solche Abrede, so ist das Arbeitsverhältnis ohne Probezeit geschlossen. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Probezeit nämlich keineswegs (außer in einem Berufsausbildungsverhältnis, siehe hierzu Punkt 2).

Warum wird in Berufsausbildungsverträgen eine Probezeit vereinbart?

In der Probezeit geht es darum, dass dein Ausbildungsbetrieb und du einander kennenlernt. Du kannst prüfen, ob du hinsichtlich deines Ausbildungsberufes und Ausbildungsbetriebes die richtige Wahl getroffen hast. Genauso kann auch dein Ausbildungsbetrieb prüfen, ob du als Azubi geeignet bist.

Ist die Probezeit eine Testphase?

Die Probezeit ist also eine Testphase – sowohl für den Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber kann sich während der Probezeit einen Eindruck verschaffen, ob neu eingestellte Arbeitnehmer die Fähigkeiten und Kompetenzen besitzt, um in dem jeweiligen Unternehmen erfolgreich zu arbeiten.

Wie kann eine Probezeit verlängert werden?

Insbesondere zu Beginn einer Ausbildung ist dies üblich. Übrigens kann laut geltendem Arbeitsrecht eine Probezeit auch verlängert werden. Vor allem wenn die Probezeit noch nicht abgelaufen ist, kann für diese Zeit nochmals eine Verlängerung vereinbart werden (in den meisten Fällen vom Unternehmen initiiert).

LESEN SIE AUCH:   Fur was erstellte Friedrich Mohs eine Skala?

Ist die Probezeit gesetzlich vorgeschrieben?

Die Probezeit ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Es kann also auch Arbeitsverträge geben, in denen keine Probezeit vereinbart wird. Die Dauer der Probezeit beträgt häufig zwischen drei und sechs Monaten.

Wie lange darf die gesetzliche Probezeit überschreiten?

Laut § 622 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) darf die Probezeit eine Dauer von sechs Monaten nicht überschreiten. Enthält der unterschriebene Arbeitsvertrag eine längere Probezeit, ist diese nicht automatisch unwirksam. Es gilt jedoch mit Ablauf der gesetzlichen Probezeit die reguläre Kündigungsfrist und nicht mehr die von zwei Wochen.