Was ist eine Kaufpreisfalligkeit?

Was ist eine Kaufpreisfälligkeit?

Die Kaufpreisfälligkeit bei Immobilien beschreibt jenen Zeitraum, in welchem der Käufer den Kaufpreis an den Verkäufer bezahlen soll. Das bedeutet, dass davor bereits alle notwendigen Schritte abgeschlossen und alle Voraussetzungen erfüllt sind.

Wann ist der Kaufpreis für ein Grundstück fällig?

Der Zahlungstermin wird gewöhnlicherweise nach Vorlage bestimmter Fälligkeitsvoraussetzungen vom Notar bestimmt. In der Regel sind es 10 bis 14 Tage, nachdem die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen.

Was passiert nach Kaufpreisfälligkeit?

Sobald alle Voraussetzungen zur Kaufpreisfälligkeit vorliegen, wird der Notar nach nochmaliger intensiver Überprüfung den Kaufpreis fällig stellen. Im Regelfall ist die Abwicklung ohne Notaranderkonto vorgesehen. Hier erhält der Käufer vom Notar die sogenannte Fälligkeitsmitteilung.

Wann ist ein Grundstückskaufvertrag abgeschlossen?

Nach der Zahlung des Kaufpreises setzt der Notar die Eintragung des Käufers als neuer Eigentümer im Grundbuch in Gang. Bis zur Eigentumsumschreibung kann es dann noch mehrere Wochen dauern. Erst dann geht das Eigentum rechtlich über.

LESEN SIE AUCH:   Welche Schichten bilden die Keimzone der Oberhaut?

Was sollten sie beachten bei einem Immobilienkaufvertrag?

Der Immobilienkaufvertrag und die Abwicklung bergen allerhand Risiken. Um diesen entgegenzuwirken, ist es gesetzliche Pflicht, einen Notar einzuschalten. Nachfolgend zeigen wir Ihnen, worauf Käufer und Verkäufer bei einem Immobilienkaufvertrag achten sollten.

Welche Parteien werden in einem Immobilienkaufvertrag aufgenommen?

In einem Immobilienkaufvertrag werden zunächst einmal die beteiligten Parteien aufgenommen. Soweit dem Notar nicht persönlich bekannt, müssen sie sich durch einen amtlichen Ausweis ausweisen. Vertragspartner können Verbraucher, Unternehmer, Erbengemeinschaften oder juristische Personen sein.

Wie liest der Notar den Immobilienkaufvertrag vor?

Der Notar liest den Immobilienkaufvertrag vor. Haben Sie sich zu Hause Notizen in Ihrem Vertragsvorentwurf gemacht, dann bringen Sie diesen mit. Verfolgen Sie Satz für Satz, was der Notar vorliest. Haben Sie Fragen, dann sprechen Sie den Notar an den entsprechenden Stellen darauf an und bitten Sie ggf. um Ergänzungen.

Was sind Nebenkosten beim Immobilienkaufvertrag?

Der Immobilienkaufvertrag gehört zu den Nebenkosten beim Immobilienkauf. Es handelt sich um einen Service, den der Notar zur Verfügung stellt. Diese Kosten werden von einer Gebührenverordnung geregelt, die je nach Bundesland ein wenig anders ausfallen kann.

LESEN SIE AUCH:   Was hilft gegen Ubelkeit von Alkohol?