Was ist Doppelresidenz?

Was ist Doppelresidenz?

Als Wechselmodell, Pendelmodell oder Paritätische Doppelresidenz werden Regelungen zur Betreuung gemeinsamer Kinder bezeichnet, wenn diese nach einer Trennung ihrer Eltern in beiden Haushalten maßgeblich wohnen.

Wann liegt Doppelresidenz vor?

Doppelresidenz- oder auch Wechselmodell bedeutet, dass sich das Kind annähernd gleich viel bei beiden Elternteilen aufhält. Oft kommt es in der Praxis etwa vor, dass sich das Kind von Montagnachmittag bis Montagfrüh der darauffolgenden Woche bei dem einen Elternteil, und die Woche darauf dann bei dem anderen aufhält.

Kann ein Kind einen Zweitwohnsitz haben?

Kein doppelter Wohnsitz der Fall sein, wenn beide Eltern nach einer Trennung umziehen und kein „alter Lebensmittelpunkt“ mehr existiert. Denn klar ist: Kinder können – ebenso wie Erwachsene – nur einen Hauptwohnsitz haben. Zwei Hauptwohnsitze sind melderechtlich schlichtweg nicht möglich.

LESEN SIE AUCH:   Welche ambulanten Wohnformen gibt es?

Hat man automatisch das Sorgerecht?

Bei unverheirateten Paaren liegt das Sorgerecht automatisch bei der Mutter, die damit juristisch alle Rechte, aber auch alle Pflichten bezüglich des Kindes inne hat.

Ist die Übertragung des Sorgerechts möglich?

Zuständig ist das Familiengericht, das das Sorgerecht auf Antrag übertragen kann. Eine Übertragung des Sorgerechts ist nur möglich, wenn die Eltern dauerhaft getrennt leben. Das Sorgerecht kann entzogen werden, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Das ist bei Gewalt in der Familie der Fall oder bei Drogen- oder Alkoholsucht.

Was sind die Voraussetzungen für den Entzug des Sorgerechts?

Dazu gehören unter anderem die Unterbringung, die finanzielle Situation und das Umfeld, in dem es aufwächst. Der Entzug des Sorgerechts ist entsprechend § 1666 BGB allerdings die letzte Maßnahme, die das Familiengericht ergreift, wenn das Kindeswohl gefährdet ist.

Was ist das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge?

Durch das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern vom 16.04.2013 (BGBl I, 795) wurde als neues Leitbild das gemeinschaftliche Sorgerecht etabliert. Ziel des Gesetzes ist es, dem nicht verheirateten Vater grundsätzlich die Möglichkeit zu eröffnen, ohne Zustimmung der Mutter das Mitsorgerecht zu erwerben.

LESEN SIE AUCH:   Wie kann ich einen Schuldner weitergeben?

Wie kann das alleinige Sorgerecht beantragt werden?

Das alleinige Sorgerecht muss beim zuständigen Familiengericht beantragt werden. Der formlose Antrag kann bei Zustimmung des anderen Berechtigten relativ knapp ausfallen. Weigert sich der Andere, ist eine ausführliche Begründung und gegebenenfalls das Anfügen von Beweisen und Belegen notwendig.