Warum erkaltet man sich durch Klimaanlage?

Warum erkältet man sich durch Klimaanlage?

Klimaanlagen entziehen der Luft Feuchtigkeit. Die Luft, die von einer Klimaanlage abgegeben wird, ist also trockener als die, die zuvor angesogen worden ist. Auch diese trockene Luft führt dazu, dass die Schleimhäute austrocknen und anfälliger für Viren werden. Dasselbe Phänomen ist bei überheizten Büroräumen bekannt.

Was tun bei Erkältung durch Klima?

Wer viel trinkt, befeuchtet seine Mund- und Rachenschleimhäute, hilft die Viren auszuschwemmen und gleicht den Flüssigkeitsverlust durch Schnupfen aus. Zur raschen Linderung der Beschwerden sind Erkältungsmittel geeignet.

Warum ist eine Klimaanlage trocken?

Nicht nur ein Luftzug, sondern auch eine trockene Raumluft, die durch eine Klimaanlage produziert wird, kann Immunsystem und Schleimhäute schwächen und dazu beitragen, dass ein grippaler Infekt ausbricht. Klimaanlagen entziehen der Luft Feuchtigkeit. Die Luft, die von einer Klimaanlage abgegeben wird, ist also trockener als die,

Ist die Klimaanlage einwandfrei?

Aber selbst, wenn die Klimaanlage einwandfrei funktioniert, steigt das Erkältungsrisiko ein wenig an, wenn sie eingeschaltet ist. Denn die Luft, die das Gerät ausspuckt, ist nicht nur kalt, sondern auch trocken. Dadurch trocknen die Schleimhäute in Mund und Nase aus.

LESEN SIE AUCH:   Was tun bei Bauchmigrane?

Warum entziehen Klimaanlagen Feuchtigkeit?

Klimaanlagen entziehen der Luft Feuchtigkeit. Die Luft, die von einer Klimaanlage abgegeben wird, ist also trockener als die, die zuvor angesogen worden ist. Auch diese trockene Luft führt dazu, dass die Schleimhäute austrocknen und anfälliger für Viren werden. Dasselbe Phänomen ist bei überheizten Büroräumen bekannt.

Wie hoch sollte die Klimaanlage sein?

Wenn du die Klimaanlage selbst regeln kannst, also beispielsweise im Auto, solltest du sie auf circa 22 oder 23 °C stellen – und nicht niedriger, selbst wenn du dich am nächsten Hitzerekord-Tag nach einer kühlen Brise sehnen solltest. Schnupfen durch Klimaanlage – oder doch eine Allergie?