Kann ich meine Uberstunden einklagen?

Kann ich meine Überstunden einklagen?

Wer länger arbeitet, als das im Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag festgelegt ist, leistet Überstunden. Bestreitet der Arbeitgeber, dass Überstunden geleistet wurden, muss der Arbeitnehmer bei einer Klage auf Bezahlung seiner Überstunden für jede einzelne Stunde seine genaue Tätigkeit nachweisen.

Wie kann ich meine Überstunden beweisen?

Nachweispflicht für Überstunden. Die schriftliche Darlegung geleisteter Überstunden mit der Angabe der Tage und der Zeiträume genügt für einen Arbeitnehmer, um seine Überstunden nachzuweisen. Ein Kraftfahrer hatte die Aufgabe, Baustahl im In- und Ausland zu transportieren.

Bis wann kann man Überstunden einklagen?

Achtung: Bei der gesetzlichen Verjährungsfrist kann der Arbeitnehmer Überstunden aus den vergangenen drei Jahren geltend machen. Bezogen auf das Jahr 2019 würde das bedeuten: Noch bis Ende dieses Jahres könnten Beschäftigte Überstunden aus den Jahren 2018, 2017 und 2016 geltend machen.

LESEN SIE AUCH:   Wann Antrag auf Halbstrafe stellen?

Wie lange können Überstunden geltend gemacht werden?

Dein Anspruch auf Bezahlung der Überstunden verjährt nach drei Jahren, solange im Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag nichts anderes geregelt wurde. Arbeitgeber verkürzen die Anspruchszeiträume durch sogenannte Ausschlussklauseln gerne auf drei Monate.

Wie erfasst man Überstunden?

In einem Betrieb gibt es feste Arbeitszeiten. Um nach Arbeitszeitgesetz die Überstunden zu erfassen, füllen die Mitarbeiter täglich eine Excel-Tabelle aus. Diese zeigt am Ende des Monats an, ob man mehr oder weniger gearbeitet hat. Dies wird für den nächsten Monat übertragen.

Wann dürfen Überstunden abgefeiert werden?

Überstunden dürfen erst dann abgefeiert werden, wenn der Arbeitgeber davon Kenntnis hat. Ob durch ein Zeiterfassungssystem oder eine andere Art der Aufzeichnung ist sekundär. Er kann die Leistung „stillschweigend“ akzeptieren oder die geplanten Überstunden explizit anordnen.

Warum spricht man von Überstunden?

Von Überstunden spricht man, wenn Sie mehr als die gesetzlich zulässige wöchent­liche Normalarbeitszeit (in der Regel 40 Stunden) oder die tägliche Normal­ar­beits­zeit (in der Regel 8 Stunden) arbeiten.

LESEN SIE AUCH:   Was passiert wenn eine Lastschrift nicht eingelost werden kann?

Wie werden Überstunden bezahlt?

Die Grundregel lautet: Überstunden werden bezahlt. Zeitausgleich statt Geld bekommen Sie nur dann, wenn Sie dies vereinbart haben. Sie können auch eine Kombination vereinbaren, zum Beispiel, dass Sie die Grundstunde bezahlt erhalten und für den Zuschlag Zeitausgleich bekommen.

Wie kann ich den Anspruch auf die Vergütung der Überstunden durchsetzen?

Um in einer solchen Situation den Anspruch auf die Vergütung der Überstunden durchsetzen zu können, muss sich der Arbeitnehmer bereits bei der Ansammlung der Überstunden vorbereiten. Er sollte sich dabei bewusst machen, dass das Arbeitsgericht von ihm verlangen wird, jede einzelne Überstunde zu belegen.