Ist Kompost schadlich?

Ist Kompost schädlich?

Was auf dem Komposthaufen liegt, mag zwar schimmeln und faulen, wird aber genau dadurch zu dem Rohstoff „Humus“, der Pflanzen gedeihen lässt. Solange man einige Regeln beachtet, ist Kompostierung für die Gesundheit des Menschen unbedenklich. Doch ohne Bakterien und Pilze würde der Bioabfall nicht zu wertvollem Humus.

Was kommt in ein Kompost?

Was darf alles in den Kompost?

  • Rasenschnitt (am besten vorgetrocknet)
  • Baumschnitt, am besten zerkleinert.
  • Laub.
  • Reste von Beet- und Balkonpflanzen.
  • verbrauchte Blumenerde.
  • Obst- und Gemüsereste.

Wie groß ist ein Komposthaufen?

Grundsätzlich sollte Ihr Komposthaufen eine Breite und Höhe von 1,50 m nicht überschreiten. Für die biologische Umsetzung müssen immer genügend Sauerstoff und Feuchtigkeit vorhanden sein. Zu locker aufgesetzte Komposthaufen trocknen schnell aus; zu dichte Haufen versorgen die Bodenlebewesen jedoch nicht ausreichend mit Sauerstoff.

LESEN SIE AUCH:   Warum ist die Pille so schlecht?

Wie wichtig ist das Anlegen und Schichten der Komposthaufen?

Wichtig ist das korrekte Anlegen und Schichten der Kompostmiete, damit eine optimale Zusammensetzung der Nährstoffe entsteht. In der Regel fallen jedoch nicht so viele verschiedene Rohstoffe gleichzeitig an. Deshalb sollten diese Materialien gesammelt werden, um den Komposthaufen nach und nach aufzusetzen.

Welche Materialien eignen sich für den Kompost?

Für den Kompost eignen sich ausschließlich Abfälle aus organischem Material. Wichtig ist, dass sie keine Schad- oder Störstoffe wie Kunst- und Verbundstoffe, Folien, Gummi, Holz oder Knochen aufweisen. Ansonsten gelingt die Kompostierung nicht und Ihr Kompost ist nicht für eine spätere Verwendung geeignet.

Wie trocknen die Komposthaufen aus?

Zu locker aufgesetzte Komposthaufen trocknen schnell aus; zu dichte Haufen versorgen die Bodenlebewesen jedoch nicht ausreichend mit Sauerstoff. Für das richtige Verhältnis ist es also sehr wichtig, dass Sie das Kompostmaterial gut mischen.