Ist ein Bienenstich am Hals gefahrlich?

Ist ein Bienenstich am Hals gefährlich?

Wespen- oder Bienenstiche im Mund oder Rachen können auch für Nicht-Allergiker lebensgefährlich sein, weil die Schwellung so stark werden kann, dass sie die Atmung behindert. Auch in diesem Fall ist sofort ein Notarzt zu verständigen. Bis zu seinem Eintreffen sollte der Hals mit kühlen Umschlägen versorgt werden.

Was macht man bei einem Bienenstich am Hals?

Wenn es aber doch zu einem Stich im Hals kommen sollte, müssen Sie sofort von außen und innen kühlen. Am besten kalte Kompressen um den Hals wickeln und dabei Eis oder Eiswürfel lutschen.

Wie verschwindet ein Bienenstich von selbst?

Normalerweise verschwindet ein Bienenstich nach einigen Tagen von selbst und ist nicht weiter gefährlich. Hast Du eine Allergie, behalte Dein Notfallset griffbereit und gehe bei einem Stich zum Arzt. Verspürst Du bei einem Bienenstich am Hals Atemnot, brauchst Du sofort einen Notarzt.

LESEN SIE AUCH:   Was ist eine rolandische Epilepsie?

Was sind Symptome eines Bienenstichs?

Symptome eines Bienenstichs: Schwellung und Juckreiz Nach einem Bienenstich juckt die Haut und es kommt zu einer Rötung und Schwellung an der Einstichstelle. Das liegt daran, dass die Biene mit ihrem Stich ein Gift injiziert. Anders als bei Wespen bleibt der Stachel der Biene durch Widerhaken in der Haut stecken.

Welche Maßnahmen helfen bei einem Bienenstich am Hals?

Nach den ersten Maßnahmen, die schnell gegen einen Bienenstich am Hals helfen, bedarf die betroffene Stelle einer weiteren Pflege, damit der Einstich bald verschwindet. Die Schwellung und der Juckreiz halten häufig noch einige Tage lang an. Spezielle Salben oder kühlende Gels schaffen Abhilfe.

Was ist die erste Reaktion auf einen Bienenstich?

Autsch! Die erste Reaktion auf einen Bienenstich fällt bei fast allen Menschen gleich aus, egal ob jung oder alt. Wer von einer Biene gestochen wurde, empfindet ziemlich schnell einen stechenden, meist sehr unangenehmen Schmerz, der auch noch über viele Stunden anhält.

LESEN SIE AUCH:   Wann sind Schulden Betrug?